Infoportal östliches Europa

 

Gesellschaft

Ethnische Gruppen im Kosovo

Die Sicherheitslage im Kosovo hat sich im Lauf der vergangenen Jahre weiter verbessert. Doch bleibt etwa die Situation im Norden des Landes, der vor allem von Kosovo-Serben bewohnt ist, weiterhin fragil. Zwar wurde 2013 eine Normalisierungsvereinbarung zwischen Kosovo und Serbien vereinbart, dennoch hat der Kosovo über seinen nördlichen Teil nur eingeschränkte Souveränität.

Ethnische Gruppen im Kosovo

Als anerkannte Minderheiten leben neben den beiden Bevölkerungsgruppen der Albaner und Serben heute vor allem Montenegriner, Türken, Bosniaken, Roma, Goranci, Ashkali und Juden im Kosovo.

Während und nach dem Kosovo-Krieg verloren ca. 240.000 Angehörige ethnischer Minderheiten ihren Wohnsitz durch Flucht oder Vertreibung. Nach dem Krieg verbesserte sich die Lage der ethnischen Minderheiten schrittweise.

Laut Verfassung sind allen Minderheiten im Kosovo umfassender Schutz und Teilnahme am öffentlichen Leben garantiert. Doch obwohl auch im Parlament 20 Sitze für Vertreter von Minderheiten reserviert sind, sind die Minderheiten noch immer nicht vollständig in die kosovo-albanische Bevölkerungsmehrheit integriert. Ein Grund dafür ist etwa die starke Dominanz der Kosovo-Albaner in staatlichen Institutionen.

Konflikte

Der dauerhafte Konflikt zwischen Serben und Kosovo-Albanern ist nachwievor nicht beigelegt. Seine Ursache liegt darin, dass Kosovo ein zentrales Element des religiösen und nationalen Bewusstseins der Serben bildet, aber hauptsächlich von den Albanern bewohnt wird. Im Mittelalter war die Region Kosovo Sitz des religiösen und politischen Zentrums Serbiens. Als jedoch das Osmanische Reich immer weiter in den europäischen Kontinent vordrang und nach der Schlacht auf dem Amselfeld (28. Juni 1389) das Gebiet besetzte, begann die christlich-serbische Bevölkerung schrittweise abzuwandern. Muslimische Albaner zogen in die Region Kosovo ein. Im 20. Jahrhundert stellten die Serben eine ethnische Minderheit dar, während die albanische Bevölkerungsgruppe die absolute Bevölkerungsmehrheit erlangte.

Inzwischen scheint sich zumindest im Süden die Lage etwas zu entspannen: die vergleichsweise hohe Wahlbeteiligung bei den Kommunalwahlen von 2009 und 2013 ist ein Indiz dafür, dass immer mehr Kosovo-Serben im Süden bereit sind, sich mit den Behörden in Pristina zu arrangieren, auch wenn sie die Unabhängigkeit weiterhin ablehnen. Zudem sind die Kosovo-Serben in der aktuellen Regierung mit einem stellvertretenden Premierminister und zwei weiteren Ministern der kosovo-serbischen Partei (Serbische Liste) vertreten.

Normalisierungsvereinbarung

In einem Abkommen zwischen Serbien und dem Kosovo vom April 2013 gestand die serbische Seite den kosovarischen Behörden zu, grundsätzlich für den gesamten Kosovo zuständig zu sein - allerdings sollen die serbischen Gemeinden im Nordkosovo weitgehende Autonomie erhalten. Aus Protest blockierten im Nordkosovo lebende Serben mehrere Grenzübergange vom Kosovo nach Serbien. Sie sehen in dem Abkommen ihre Rechte nur unzureichend gewahrt. Obwohl mit diesem ersten Abkommen sich die Lage insgesamt etwas entspannt hat, bleibt der Konflikt zwischen der albanisch dominierten Regierung im Kosovo und den im Norden des Landes lebenden Serben weiter ungelöst.


Quellen:

www.auswaertiges-amt.de

 

Nach oben