Infoportal östliches Europa

 

Sprache

Verbreitung Slawischer Sprachen. Foto: Bukkia, wikicommons, gemeinfrei.

Sprachlich und ethnisch ist Osteuropa besonders stark von slawischen Einflüssen geprägt. Dabei ist zwischen den West-, Süd- und Ostslawen zu unterscheiden. Doch wäre es falsch, das Slawentum als Hauptmerkmal des Östlichen Europa zu definieren. Vielmehr bildet diese Großregion ein Mosaik aus Slawen, Romanen, Magyaren, Turkvölkern, Juden und zahlreichen anderen Völkern. Die sprachliche und kulturelle Vielfalt, zum Teil auf engstem Raum, ist also ein besonderes Merkmal der Region. Einen systematischen Überblick über die Vielzahl der Sprachen in Osteuropa liefert die folgende Tabelle:

 

Indogermanische Sprachen:

Slawische Sprachen:

- westslawisch: Polnisch, Sorbisch, Tschechisch, Slowakisch, Kaschubisch;

- ostslawisch: Russisch, Weißrussisch, Ukrainisch, Rusynisch;

- südslawisch: Bosnisch, Kroatisch, Slowenisch, Makedonisch, Bulgarisch, Serbisch;

 

Romanische Sprachen: Rumänisch, Albanisch, Griechisch;

Germanisch: Deutsch, Jiddisch

Baltisch: Litauisch, Lettisch



Nicht-indogermanische Sprachen:

Finno-Ugrisch: Ungarisch, Estnisch, Livisch;

Turkaltaisch: Türkisch;

 

 

Nach oben